KEIN MENSCH BRAUCHT DIE "AfD" !

Tochter:

Ich habe mal nachgeschaut, was die Statistiken [Rechte Straftaten] aus dem damaligen ersten Halbjahr 2019 angeht: 609 Angriffe auf Flüchtlinge, dazu 60 Angriffe auf Flüchtlingsunterkünfte, 42 Attacken auf ehrenamtliche Organisationen, insgesamt 102 Verletzte – und das in nur sechs Monaten.


Vater:

Ja, wenn du das jetzt so aufzählst…


Tochter:

Politiker wurden von der rechten Szene ermordet. Es gab Terroranschläge auf Synagogen, Menschen wurden auf offener Straße umgebracht, es gab zahlreiche Anschläge auf Bürgermeister. Das waren doch alles Vorboten.


Vater:

Klar, wenn man jetzt zurückschaut, dann fragt man sich schon, warum man die AFD und ihre Politiker nicht stärker bekämpft hat.


Tochter:

Jetzt ist es zu spät.


Vater:

Ja, wären wir mal früher aufgewacht. Du hast schon Recht.


Tochter:

Wenn ich jetzt lese, was Björn Höcke 2018 in seinem ersten Buch schrieb, wird mir ganz schlecht.


Vater:

Was hat er denn da gesagt?


Tochter:

Das habt ihr nicht mitbekommen?


Vater:

Nee.


Tochter:

Na ja, als zentrales Ziel seiner Partei forderte Höcke da schon eine Säuberung Deutschlands von „kulturfremden Menschen“. Man werde – so hieß es bei Höcke wörtlich –, „nicht um eine Politik der wohltemperierten Grausamkeit herumkommen“. Und weiter: „Ein paar Korrekturen und Reförmchen werden nicht ausreichen, aber die deutsche Unbedingtheit wird der Garant dafür sein, dass wir die Sache gründlich und grundsätzlich anpacken werden. Wenn einmal die Wendezeit gekommen ist, dann machen wir Deutsche keine halben Sachen, dann werden die Schutthalden der Moderne beseitigt“.


Vater:

Das hat er schon 2018 geschrieben?


Tochter:

Ja und er sagte weiter, dass wir "leider ein paar Volksteile verlieren werden, die zu schwach oder nicht willens sind mitzumachen." Er denke an einen "Aderlass". Diejenigen Deutschen, die seinen politischen Zielen nicht zustimmten, würden aus seinem Deutschland ausgeschlossen werden. Er trete für die Reinigung Deutschlands ein. Mit "starkem Besen" sollten eine "feste Hand" und ein "Zuchtmeister" den "Saustall ausmisten".


Vater:

Schlimm. Und keiner hat 2018 aufgehorcht… Hätten wir damals nur schon mehr den Menschen deutlich gemacht, welche Gefahr Deutschland droht….


** Björn Höcke ist ein rechtsextremer deutscher Politiker und Faschist. Er ist einer von zwei Sprechern der AfD Thüringen und seit der Landtagswahl in Thüringen 2014 Fraktionsvorsitzender der AfD im Thüringer Landtag. Bis zu seinem Einzug in den Landtag war er ein in Hessen beamteter Gymnasiallehrer.

 


Quelle: 

2050. Mittlerweile lenkt die AfD in einer rechtsnationalen und faschistischen Regierung Deutschland. Ein Gespräch zwischen Tochter (30) und Vater (60).

https://de-de.facebook.com/dielinketraunsteinundberchtesgaden/

 

 

Aber Recht hat sie doch, die Corinna, oder ?

 

*Satire ?

 

oder einfach nur die AfD-Vorsitzende...


Das Bundeskriminalamt (BKA) registrierte „Hasskriminalität“, darunter rassistische Straftaten gegen Ausländer, Behinderte, Homosexuelle und Obdachlose, früher noch nicht als Staatsschutzdelikte. Das 2001 eingeführte „Definitionssystem Politisch motivierte Kriminalität“ ist nach wie vor enger gefasst als in anderen Staaten und wird von Initiativen gegen Rechtsextremismus in Deutschland weiter kritisiert. Die Bundesregierung erkannte bis 2018 nur 83 Mordfälle als rechtsextrem motiviert an. Der Tagesspiegel und die Redaktion von Zeit Online ermittelten dagegen, dass mindestens 169 Menschen seit 1990 aus rechtsextremen Motiven getötet wurden. Nach einigen Nachermittlungen erkannte die Bundesregierung 94 Tötungen als rechtsextrem motiviert an. Der Kriminologe Tobias Singelnstein hielt die tatsächliche Opferzahl im Juni 2019 für doppelt so hoch. Die Amadeu Antonio Stiftung (AAS) zählt aktuell (Februar 2020) 208 Todesopfer rechtsextremer Gewalt und verweist zudem auf mindestens zwölf Verdachtsfälle.

 

Faschismus ist keine Meinung, sondern ein Verbrechen - das uns alle (be)trifft...

 

 

 

Populisten und die Corona-Pandemie

 

Während Politik, Fachwelt und Öffentlichkeit versuchen, die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen, ist die AfD derzeit viel mit sich selbst beschäftigt. So schloss die Partei Wolfgang Gedeon aus, der wegen antisemitischer Äußerungen schon lange in der Kritik steht. Und die AfD-Spitze brachte Björn Höcke dazu, den "Flügel" aufzulösen. Höcke und sein einflussreiches Netzwerk bleiben der Partei aber erhalten.

Zur Ausbreitung des Coronavirus fällt der AfD hingegen wenig ein. Zwar betonen ihre Spitzen immer wieder, schon lange geschlossene Grenzen gefordert zu haben, doch das scheint in der Krise wenige Menschen zu beeindrucken - mehr...

 

 

 

 

Wenn plötzlich Sündenböcke fehlen - AfD : "Aus zuverlässiger Quelle" ?

 

Die Verbreitung von Gerüchten ist ein reales und ernsthaftes Problem. Insbesondere in Krisenzeiten ist es wichtig, dass sich Menschen verantwortungsbewusst verhalten und gesicherten Informationen vertrauen, damit Maßnahmen, wie derzeit gegen die Ausbreitung des Virus, wirksam werden können.

Einige Tipps zur Eindämmung von Gerüchten und Fake News:

  • Wenn Sie Nachrichten erhalten oder lesen, denen zufolge bald alle Supermärkte geschlossen werden, oder die angebliche Heilmittel gegen die Krankheit Covid-19 versprechen, leiten Sie diese nicht einfach weiter.

  • Nehmen sie sich Zeit, um über die Behauptungen nachzudenken. Woher kommt diese Nachricht? Wer hat Ihnen diese geschickt? Und gibt es eine Quelle für die Behauptung? Damit ist gemeint: Wird auf einen Forscher oder einen seriösen Medienbericht verwiesen - oder handelt es sich um anonyme Quellen? In vorliegenden WhatsApp-Nachrichten berufen sich Absender auf angebliche Bekannte, die Kontakte zu hochrangigen Politikern hätten und "wirklich" Bescheid wüssten.

  • Bei einer Verschwörungstheorie wird angenommen, dass eine im Verborgenen arbeitendende Gruppe oder ein kleiner Zirkel innerhalb der Regierung beabsichtigt die Katastrophe durch ihr Handeln herbeigeführt hat und damit eigene Interessen verfolgt. Gerade bei Ereignissen mit weltweiten Folgen, die ein Gefühl der Bedrohung auslösen, haben viele Menschen das Bedürfnis, für die komplexen Zusammenhänge eine verständliche Erklärung zu finden. Mit der Annahme, eine mehr oder weniger klar benannte Gruppe von Akteuren trage die Verantwortung, wird die Vorstellung verknüpft, dass die vermeintlichen Verursacher zur Verantwortung gezogen oder ausgegrenzt werden könnten, und so die Folgen der Krise oder Katastrophe eingedämmt werden und Handlungsmacht wiedererlangt werden könne.

  • Vertrauen Sie solchen Angaben nicht - mehr...


 

Typische Merkmale von Verschwörungstheorien:

  • Identifikation von Schuldigen

Das kann allgemein eine Gruppenzuschreibung sein ("die Flüchtlinge", "die Regierungen"), oder eine (meist nicht klar benannte) Gruppe, die im Geheimen agiert. Häufig wird in dem Zusammenhang die Frage "Cui bono?" - "Wem nutzt es?" gestellt, und somit (vermeintlichen) Nutznießern der Krise unterstellt, zugleich Auslöser zu sein. So wurde unter anderem behauptet, die Hersteller von Tests und die Pharmakonzerne würden absichtlich "Panikmache" betreiben, um sich zu bereichern.

  • Komplexitiätsreduktion

Ursachen und Zusammenhänge werden vereinfacht dargestellt, um die Bedrohung konkreter und greifbarer zu machen, oder weniger bedrohlich erscheinen zu lassen. So behauptet zum Beispiel der Lungenarzt Wolfgang Wodarg, dass Coronaviren schon lange existieren und regelmäßig zu Todesfällen in der Grippesaison führen. Was er dabei außer Acht lässt, ist die Tatsache, dass es sich bei SARS-COV2 um eine neuartige Version eines Coronavirus handelt, dass sich viel schneller verbreitet und in deutlich mehr Fällen zu schweren Verläufen führt. Das exponentielle Wachstum führt nicht nur zu einem Anstieg der Erkrankungen, sondern damit auch zu einer Überlastung der Gesundheitssysteme. 

  • Anzweiflung von Experten, Ablehnung einer "offiziellen Version"

Haben sich Menschen eine Vorstellung von einer Verschwörung angeeignet, müssen sie diese verteidigen, da andernfalls ihr "Wissen", ihre "Expertise" und damit auch ihr Selbstbild in Frage stünde. Das hat zur Folge, dass Aussagen von Wissenschaftlern oder Berichterstattung von Medien angezweifelt werden. Unerklärliches oder Widersprüche der eigenen Erklärungsmuster werden verdreht und als Beleg für die Verschwörung herangezogen. 


 

Faktenchecks:

Faktenfinder der Tagesschau -> www.tagesschau.de/faktenfinder/ 

Mimikama -> www.mimikama.at

Correctiv ->  www.correctiv.org/faktencheck

Weiterführende Literatur zu Verschwörungstheorien:

Handreichung der Amadeu-Antonio-Stiftung zum Umgang mit Verschwörungstheorien

 


 

DER SPIEGEL 30.03.2020, 20:56 Uhr

Rechte in der Coronakrise Twix heißt wieder Raider

Ein Gastbeitrag von Michel Abdollahi

Die Coronakrise entlarvt die Inkompetenz der AfD. Aber auch nach der Krise dürfen wir sie nicht wieder normalisieren - vor allem nicht, weil "der Flügel" zwar aufgelöst ist, sein Gedankengut aber bleibt.

Sie wünschen der Bundeskanzlerin wieder mal den Tod, sie sehen sich mit den Schließungen der EU-Grenzen bestätigt, sie erfinden neue Wörter wie "Corona-Migranten", sie ringen verzweifelt nach Gehör. Sie rufen nach mehr Überwachung, sie verbreiten Falschmeldungen und Verschwörungstheorien, sie hetzen, sie pöbeln und sie hassen. Die Neue Rechte ist aktiver denn je, der Shutdown lässt ihre Onlineforen überquellen.

 

 

Polemik und Schadenfreude

 

In den sozialen Medien kann die Partei nicht mehr wie gewohnt Themen setzen. AfD-Politiker Georg Pazderski versuchte es mit einer Polemik gegen junge Leute und speziell Fridays-for-Future-Aktivisten, da diese angeblich keine Rücksicht auf Risikogruppen nehmen würden. Dazu teilte Pazderski ein Video, in dem sich Jugendliche nacheinander einen Lutscher in den Mund steckten. Der Haken an der Sache: Das Video dieser "Lolli-Challenge" stammt nicht aus Deutschland und ist bereits fünf Monate alt. Zudem hatte FFF längst alle Demonstrationen abgesagt und zur Solidarität mit besonders gefährdeten Menschen aufgerufen.

Weniger Solidarität in der Krise zeigten am Sonntag zwei AfD-Funktionäre, die sich auf Twitter über die Quarantäne von Kanzlerin Angela Merkel lustig machten. Ein Landtagsabgeordneter schrieb: "Merkel in Quarantäne! Gut, aber hinter Gittern wäre besser, aber ist ja schon mal ein Anfang." Nach heftiger Kritik verschwand der Tweet, der Abgeordnete behauptete, der Inhalt entspreche nicht seiner Meinung.

 

Ideologie über alles?

 

Die AfD bringt in ihrer sturen Ratlosigkeit vermehrt andere in Gefahr

 

Die bayerische Landesvorsitzende Corinna Miazga konnte vor knapp zwei Wochen auf die Frage, welches Konzept die AfD für die Wirtschaft in der Corona-Krise habe, keine Antwort geben. Sie "glaube, die Kanzlerin hat auf ganzer Linie versagt in den letzten Tagen", weil sie sich immer "weggeduckt" habe. Auch auf Nachfrage konnte sie als Ausweg aus der Krise für die Ökonomie nur sagen: "Wir müssen gucken, inwieweit wir mit den Unternehmen reden können, Homeoffice wird ja bei vielen jetzt auch angedacht ..." Die AfD hätte ja schon immer gesagt, man müsste die Grenzen schließen, polterte Miazga weiter, den Grünen warf sie die "Deindustrialisierung des Landes" vor.

Mancherorts fehlen der AfD nicht nur Lösungen für die Corona-Krise, ihr Handeln gefährdet sogar die Bemühungen, das Virus zu isolieren. Der Sächsische Landtag musste in der vergangenen Woche auf Druck der AfD in voller Besetzung zusammenkommen. Eigentlich war ein verkleinertes Notparlament geplant, um das Infektionsrisiko so gering wie möglich zu halten. Dies scheiterte jedoch am Widerstand der AfD. Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) kritisierte das Verhalten der AfD dann auch als "unverantwortlich". Für Historikerin Morina ist das Vorgehen der AfD in Sachsen ein deutlicher Beleg dafür, dass der Partei ihre Ideologie wichtiger ist als das Wohl der Gesellschaft.

Auch im sächsischen Hoyerswerda missachtete die örtliche AfD-Regionalgruppe das Gebot, zu Hause zu bleiben. Offenbar für ein paar schöne PR-Fotos versuchten AfD-Leute, Blumen an Krankenhausmitarbeiter zu verteilen - und betraten dafür sogar das Gebäude.

Der Chefarzt der Klinik wurde danach in einem Schreiben an die AfD-Regionalgruppe deutlich: "Das Infektionsschutzgesetz und die von allen Mitbürgern erwarteten Verhaltensregeln sprechen ganz klar gegen ihr Handeln. Sie bringen damit sich selbst, unsere Patienten und unsere Mitarbeiter unnötig in Gefahr."

 

Zu "Fridays for Future" hat die AfD jetzt AUCH einen Vorschlag

 

 

 

KINDER als KOSTENLOSE Erntehelfer ZWANGSVERPFLICHTEN !

Der Chef der Berliner AfD-Fraktion, Georg Pazderski, benannte als DIE Verantwortlichen für die Verbreitung des Coronavirus Jugendliche, Kinder und speziell die Klimaschützer von "Fridays for Future". Dazu teilte Pazderski ein Video, in dem sich Jugendliche nacheinander einen Lutscher in den Mund steckten. Das Video dieser "Lolli-Challenge" stammt nicht aus Deutschland und ist bereits fünf Monate alt. Zudem hatte "Fridays for Future" längst alle Demonstrationen abgesagt. Pazderski hat den Tweet inzwischen gelöscht - mehr...